Was ist Dog Walking?

Hundehilfe Toskana hat es ausprobiert

 

Wie ist es eigentlich, wenn man mehr als 10 Hunde spazieren führt? 🐕🐕🐕🐕🐕
Vor kurzem bot sich uns die einmalige Gelegenheit einer professionellen Dog Walkerin aus Berlin bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

 

Wir verabredeten uns in einem weitläufigen offiziellen Hundeauslaufgebiet 🌳 hinter der nördlichen Stadtgrenze. Die Dog Walkerin kommt regelmäßig mit ihrem mehr oder weniger festen Rudel dorthin und kennt jeden Busch wie ihre Westentasche. An diesem Tag hatte sie 12 Vierbeiner dabei, die mit ihrem Ausführservice vertraut sind. Dazu kamen unsere beiden aus dem Auslandstierschutz. Ich war gespannt, wie sich die insgesamt 14 Hunde verhalten würden. Ob wild getobt werden würde? Oder gerauft?

Erst einmal wurden die Hunde auf dem Parkplatz aus dem Fahrzeug geladen. Da man 12 Hunde, die schon wissen, dass „es jetzt gleich los geht“ nicht unkontrolliert zwischen geparkte und einfahrende Autos springen lässt, dauert das seine Zeit. Nach dem Entladen lief uns die Walkerin mit ihrem angeleinten Rudel voraus in das nicht eingezäunte Auslaufgebiet. Wir folgten im Abstand von etwa 15 m mit unseren Hunden an der Leine. Dabei konnte ich gut beobachten, wie unterschiedlich die Hunde der Gruppe sind: Vom Mops bis zum Labrador und etlichen Varianten an Mischlingen, ist alles dabei.
Bis auf das Fiepen einer nervösen Terrierdame schien die Gruppe ruhig und gab ein harmonisches Bild ab. Die vielen Schleppleinen der Hunde bündelten sich wie ein Strauß Blumen in der Hand unserer Walkerin. Um aus den Leinen kein unentwirrbares Knäuel zu machen, bewegte sie sich aufmerksam, aber entspannt vorwärts und die Tiere mit ihr.

Nach etwa 100 m und der ersten Wegbiegung begann die Dog Walkerin damit, einzelne Hunde abzuleinen, sobald sie aufmerksam und ruhig waren. Mittlerweile durften sich auch unsere beiden frei bewegen und nahmen zunächst zaghaft, aber nett Kontakt mit dem Gassi-Rudel auf. Dann begannen alle lebhafter zu werden. Der braune Podenco, der gern vorausläuft, animierte unseren Rüden es ihm nachzumachen. Zusammen mit einigen anderen Draufgängern stoben sie ins Gebüsch. Die eher gemütlichen Kandidaten trotteten neben oder hinter uns und schnüffelten am Wegrand herum. Die Walkerin behielt immer alle im Blick und rief einzelne Hunde zu sich zurück. Kamen sie prompt angerannt, gabs eine Belohnung. Mich beeindruckte, wie auch dabei alle Hunde freundlich zueinander blieben, obwohl gerade manche ein Leckerli bekamen und andere nicht.

Das Auslaufgebiet ist ziemlich groß, so dass man nicht an jeder Ecke jemandem begegnet. Passiert es dann doch, wissen die meisten BesucherInnen 🏃 🚴, dass Profi-Dog Walker mit ihren Hundegruppen unterwegs sind und nehmen darauf Rücksicht. An diesem Tag liefen an uns ein paar Jogger vorbei und einige private HundebesitzerInnen – das Rudel beschnupperte die anderen freundlich und ging folgsam auf die Seite des Weges, wenn wir sie dazu anwiesen. Begegnet man weiteren Dog Walkern mit ihren Hunden, dann wird durch Zuruf aus einiger Entfernung geklärt, wer wohin möchte. So wird verhindert, dass eine ziemlich große Gruppe an Hunden aufeinander trifft und womöglich den Weg versperrt oder sich einzelne Tiere in die Wolle kriegen.

Auf etwa der Hälfte des Spaziergangs gingen wir die Böschung zu einem Bachlauf 💦 hinunter. Für die Wasserratten ein schönes Highlight zum Baden, für die anderen eine Möglichkeit zu Trinken. Gehts durch ein Auslaufgebiet ohne Wasserzugang – und generell auch für den Durst zwischendurch – hat die Dog Walkerin immer mehrere Näpfe und Wasser dabei. An Lichtungen wird dafür gern mal ein Päuschen eingelegt. Einige Hunde ruhen sich dann aus. Die Aktiven buddeln oder fangen ein Spiel miteinander an.

Als es dann nach gut 2 Stunden wieder in Richtung des Parkplatzes ging, waren unsere beiden Hunde schon so in die Gruppe integriert, als würden sie täglich mitgehen. Besonders unser Rüde strahlte wie ein Honigkuchenpferd. Ob er früher in Italien bei der Jagd in einer Meute mitgenommen wurde, wissen wir nicht, aber es war für ihn auf jeden Fall der erste Freizeitspaziergang mit so vielen Hunden. Die Anwesenheit der anderen Hunde hatte ihn sichtlich animiert, seine Extrakilometer beim Vor- und Zurückrennen zur Gruppe zu machen. Unsere tiefenentspannte Hündin blieb auf dem gesamten Spaziergang mehr in der unsrer und der Nähe des Rudels und schloss Freundschaft 💛 mit einem ebenfalls ruhigen Dackelrüden.

 

 

Fazit:

 

Kompetente Dog Walker haben ihre Hunde konsequent und stets wohlwollend unter Kontrolle, weil sie sie gut kennen und ihre Gassigruppe achtsam zusammen stellen. Die Dog Walker bieten in der Regel für Interessierte Proberunden an und können einschätzen, ob die Hunde zueinander passen. Als HundebesitzerIn muss man diesen Service bezahlen, aber es ist für die meisten gut sozialisierten und fitten Hunde eine prima Gelegenheit sich auszupowern, ohne überfordert zu werden. Manch unsicherer Hund (wie der kleine Terrier) fühlen sich in der Gruppe wohler als allein. Aber auch ältere Hunde kommen voll auf ihre Kosten, weil die Dog Walker das Tempo der Gruppe anpassen. Grundsätzlich ist es für Stadthunde eine schöne Sache aus der täglichen Routine herauszukommen und sich abgeleint durchs Auslaufgebiet zu bewegen.

Da kein Hund länger als 6 Stunden alleine gelassen werden sollte, kann ein Profi Gassi-Service die optimale Lösung sein, den Hund auszulasten und seine Lebensfreude zu erhalten, wenn man tagsüber nicht zu Hause ist. Der Hund wird abgeholt, zum Auslaufgebiet und auch wieder zurück gebracht. Er hat Kontakt zu Artgenossen und darf sich in verkehrsarmer Landschaft vom Alltagstrott erholen. Dog Walking – oder Ausführservices gibt es überall, nicht nur in Berlin. Einige bieten günstigere Abos für regelmäßige Spaziergänge an. Man sollte aber nicht nur nach dem Preis entscheiden, sondern ob der/die Dog Walker einen Draht zum Hund hat, fachlich kompetent ist und eine positive Einstellung in der Hundeerziehung mitbringt.

Neugierig geworden? Hört euch um – vielleicht kann euch z. B. eure Hundeschule jemanden empfehlen!

💟

 

 

 

Einen Welpen adoptieren

Dem Kindchenschema verfallen oder beherzt entschieden?

 

Wir können uns alle dem Zauber süßer Gesichter mit Kulleraugen und flauschigem Haar nicht entziehen. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob diese zu einem Menschen- oder einem Hundekind gehören. In der Hundevermittlung kennt man diesen biologisch-psychologischen Effekt nur zu gut. Sobald ein niedlicher Welpe auf der Website veröffentlicht wird, setzt bei manchen Interessenten im wahrsten Sinne des Wortes der Verstand aus und es prasseln sofort zahlreiche Anfragen ins Postfach.

Natürlich ist das auf der einen Seite für uns als Tierschutzverein, der Hunde möglichst schnell in ein richtig gutes Zuhause vermitteln möchte, auch positiv. Denn gerade Welpen und Junghunde brauchen (genau wie Menschenkinder) ein stabiles Umfeld, in dem sie sich zu gesunden Erwachsenen entwickeln können. Im Tierheim oder einer Auffangstelle mit vielen anderen adulten und/oder großen Hunden, kann das manchmal nicht gewährleistet sein. Welpen brauchen die Gesellschaft anderer Welpen. Sie lernen voneinander, erkunden die Welt zusammen und testen Grenzen aus. Welpen brauchen gleichaltrige Spielpartner und es gilt wieder: Genau wie Menschenkinder, die in die Kita oder den Kindergarten gehen. Daher erwarten wir von Interessenten für Welpen und Junghunde, dass sie dazu bereit sind, sich auf die besonderen Bedürfnisse eines sehr jungen Hundes einzustellen.

 

Welpen brauchen das Rundum-Betreuungspaket:

 

  • Sie müssen häufiger raus, um ihr Geschäft zu verrichten.
  • Sie müssen viel Schlafen und auch tagsüber die Möglichkeit für Rückzug und Ruhepausen haben. Vielleicht schlafen sie nachts nicht durch und winseln.
  • Man muss für sie da sein, mit ihnen spielen und die ersten Grundsteine für die Erziehung legen, ohne sie dabei zu überfordern.
  • Man muss geduldig sein und kleine Malheurs und Zerstörungen in der Wohnung akzeptieren. Die Kleinen lernen erst mit der Zeit, was geht und was nicht erlaubt ist.

 

Junge Welpen brauchen zudem physische Nähe, weil sie Schutz bei anderen suchen, wenn sie sich fürchten. Ihr Immunsystem und ihr Bewegungsapparat sind noch nicht vollständig ausgereift. Daher sollten sie auch körperlich nicht überfordert werden. Z.B. können oder sollten Treppen und andere räumliche Hindernisse zu Beginn nicht alleine von ihnen bewältigt werden.

Abgesehen von der körperlichen muss die geistige Entwicklung eines Hundes im Welpenalter unterstützt werden. Viele Hunde (und gemeint sind nicht nur die aus dem Tierschutz, sondern auch die von Züchtern) zeigen als Erwachsene Verhaltensauffälligkeiten, die auf mangelnde Sozialisation oder unzureichende Gewöhnung in der frühen Welpenzeit zurückzuführen sind. Man kann von einem jungen Tier nicht erwarten, dass es alle Gegenstände, Personen und Situationen gelassen hinnimmt, wenn es diese nie kennengelernt hat. Es liegt also in der Verantwortung der HundehalterInnen, den jungen Hunden alle möglichen Dinge behutsam zu zeigen und sie an ein Leben in Menschengesellschaft zu gewöhnen.

 

Wenn Sie immer noch fest entschlossen sind, einen Welpen zu adoptieren, machen Sie hier die Checkliste:

 

  • Habe ich genügend Zeit, mich um einen Welpen zu kümmern? (2 Wochen Urlaub für den Anfang und dann wieder Vollzeit arbeiten ohne organisierte Welpenbetreuung ist unrealistisch)
  • Bringe ich die Seelenruhe und die notwendigen Kenntnisse für die Welpenerziehung mit? Bin ich bereit, die notwendigen Kenntnisse zu erlangen (z.B. über Fachliteratur)?
  • Sind mein Haushalt und alle darin wohnenden Mitglieder (Menschen – insbesondere Kinder – und Haustiere) auf einen Welpen vorbereitet?
  • Bin ich fit genug und nehme mir die Zeit, einen (bald) pubertierenden Hund auszulasten und zu erziehen?
  • Bin ich bereit, dem Welpen die notwendigen Kontakte mit Gleichaltrigen zu verschaffen und dazu ggf. eine Hundeschule (Stichworte „Welpenspielstunde“, „Grunderziehung für Junghunde“) zu besuchen?
  • Möchte ich die Verantwortung für den Hund über den Zeitraum seines gesamten Lebens (bis zu 16 Jahre) übernehmen?

 

Wenn Sie jede Frage mit einem beherzten JA beantworten, ist eine Welpenadoption eine Möglichkeit.
Wenn Sie eine oder mehrere Fragen mit NEIN beantwortet haben, schauen Sie doch auch mal hier rein: Senioren zuhause gesucht

 

Hiergeblieben! Der Anti-Ausbruchguide

Was man tun kann, bevor der Hund davonläuft

 

Die Arbeit im Tierschutz beschert uns viele erfreuliche Momente. Leider passiert es aber auch immer wieder, dass Hunde gerade in ein neues Zuhause eingezogen sind und aus den verschiedensten Gründen abhanden kommen. Zum Glück werden sie oft gefunden! Das aber nicht ohne Stress, Tränen und Sorgen seitens der BesitzerInnen. Damit alle frisch gebackenen HundehalterInnen sich im Vorfeld optimal auf die Neuankömmlinge einstimmen können, haben wir einen bebilderten Anti-Ausbruchguide erarbeitet. Er steht hier zur freien, privaten Nutzung bereit: AntiAusbruchguideNEU

Wichtiger Hinweis:

Es wäre schön, wenn jeder Download von euch durch eine Spende (in Höhe von z.B. 5 €) auf das Hundehilfe Toskana-Konto kompensiert wird. Eure Spenden haben großen Anteil an der Versorgung der Hunde in unserem Partnertierheim und den anderen Auffangstellen in Italien. Danke & viel Spaß beim Lesen!

Hundehilfe Toskana e.V.
Kreissparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN: DE36 7905 0000 0048 8875 90
BIC: BYLADEM1SWU