Hündin
Bolla
Deine Spende für Bolla
Spenden per Banküberweisung
Bitte überweise deinen Spendenbetrag auf folgendes Vereinskonto:
Hundehilfe Toskana e.V.
Kreissparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN: DE36 7905 0000 0048 8875 90
BIC: BYLADEM1SWU
Verwendungszweck: Bolla - 60636
Aktueller Spendenstand
 
0.- €
Jeder Betrag hilft bei der Deckung z.B. folgender Kosten
Phase 1
Check-In
50.- € Abholen, Wechsel Eigentümer, Chip
Phase 2
Wellness
225.- € Eingangsuntersuchung, Impfungen, Parasitenbehandlung, Tests Leishmaniose / Filarien
Phase 3
Check-out
135.- € EU-Pass, Ausreiseuntersuchung, Wurmkur
Phase 4
Transport
160.- € Transporterplatz

Bolla

Hündin, Juralaufhund, 4 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien
Auf Pflegestelle in 97714 Oerlenbach seit 30.12.2022
Bolla (*15.6.2018) ist noch gezeichnet von ihrer schlimmen Erfahrung beim Jäger. Sie begegnet uns misstrauisch und erschrickt bei schnellen Bewegungen oder lauten Geräuschen.

Wir können Sie anfassen, sie lässt das auch zu. Bolla ist sanft und defensiv. Die bildhübsche Jura Laufhündin sollte in souveräne Hände kommen. Die bald vierjährige Jura Laufhündin wird vermutlich immer vorsichtig bleiben, aber gegenüber ihren Bezugspersonen fasst sie nach einiger Zeit Vertrauen und bindet sich tief.

Von Bollas zukünftiger Familie wünschen wir uns einen umzäunten Garten, vielleicht bereits einen vorhandenen Hund, an dem sich die soziale Hündin orientieren kann und vor allen Dingen, dass Sie die erforderliche Zeit und Ruhe mitbringen, die eine verängstigte Hündin wie Bolla braucht.

Sie bekommen dafür eine weiche, sensible und dankbare Freundin an Ihre Seite, die wertschätzen kann, dass Sie sie so aufnehmen und gedeihen lassen, wie sie ist.

Bolla hat eine insgesamt ruhige Ausstrahlung, liebt lange Spaziergänge und genussvolles Ruhen in der Sonne.

Eine Hündin fürs Herz.

Bolla ist kastriert, gechipt, geimpft und auf Leishmaniose und Filarien negativ getestet.

Kontakt

Diana Vogt
diana@hundehilfe-toskana.de


015904129461 (Keine Anrufe. Bitte Whatsapp oder Sms zur Terminabsprache)

News

31.12.2022

Bolla ist auf ihrer Pflegestelle eingetroffen. Lesen Sie hier, wie es mit ihr weitergeht…

Berichte der Pflegestelle

14.01.2023

Bolla weckt bei mir Erinnerungen an die erste Zeit damals mit Otto, genauso überfordert mit dem neuen Leben. Die ersten Tage war sie extremst ängstlich, aber es gibt in der kurzen Zeit auch schon kleine Fortschritte. Sie muss viel Schläge bekommen haben, denn sie zuckt bei jeder Bewegung, bei jedem Geräusch. Durch die täglich kleinen Spaziergänge durch den Ort, sind stehende und vorbeifahrende Autos mittlerweile kein Problem mehr für sie. Menschen, die sie sieht, empfindet sie immer noch als Bedrohung und ihre Angst „überspielt“ sie dann mit Bellen und Fluchtgedanken. Wir haben sie nach wie vor 3fach gesichert, außer im Garten, da darf sie am Geschirr mit Schleppleine laufen. An Schildern, Bäumen, die ihrer Meinung nach etwas komisch aussehen, höheren Gebäuden, flatternden Fahnen fällt es ihr noch schwer vorbeizulaufen…. Vor Schatten, Spiegeln, Geräuschen aus dem Radio hat sie auch noch Angst. Der Fernseher im Wohnzimmer ist ihr komplett ein Dorn im Auge (der läuft hier zurzeit gar nicht mehr 😂), den im Schlafzimmer hat sie mittlerweile weitgehendst akzeptiert, zumindest bellt sie ihn nicht mehr an 😉. Uns vertraut sie schon etwas, zieht sich im Haus aber noch viel zurück, liegt am liebsten in einer der Hundeboxen oder unter dem Küchentisch. Sie benötigt auf jeden Fall noch einiges an Zeit um ein fröhlicher entspannter Hund zu werden. Sie ist ein wirklich süßer Schatz und ich würde sie auch als schon stubenrein bezeichnen, hier sind erst 2 kleine Malheure passiert und die in den ersten Tagen.